07141 1 49 - 0
Ich bin eine Headline
21.01.2019

Satzungsbeschluss in Schömberg: Neues Sanierungsgebiet festgelegt

Satzungsbeschluss in Schömberg: Neues Sanierungsgebiet festgelegt

Der Gemeinderat Schömberg hat in seiner Sitzung am Mittwoch das neue Sanierungsgebiet Rathaus/Bahnhofsbereich festgelegt und die Fördergrundsätze für private Sanierungsmaßnahmen beschlossen. Isabell Arnold und Tobias Zerulla vom Ludwigsburger Sanierungsträger Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH stellten zunächst die Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchungen vor.

Im Juli 2018 seien 84 Fragebögen verschickt worden. Mit einem Rücklauf von 44 Prozent habe man ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Auch die Mitwirkungsbereitschaft der Befragten in den Sanierungsbereichen Rathaus, Dörfle und Bahnhofsbereich sei mit 42 Prozent gut, sagte Zerulla. Diese Quote steige jedoch erfahrungsgemäß noch, wenn Nachbarn die ersten Modernisierungsmaßnahmen in Angriff genommen hätten.

62 Prozent der Befragten hätten zudem viele "Störungsfaktoren" im Sanierungsbereich wie schlechte Bausubstanz, mangelnde Grünflächen und fehlende Parkplätze genannt. Im März soll eine weitere Informationsveranstaltung für die Bürger stattfinden.

Wie Arnold ausführte, seien bei der Bestandsaufnahme zahlreiche Gebäude miterheblichen Mängeln festgestellt worden. Auch die Gestaltung der öffentlichen Flächen könne optimiert werden. Als Entwicklungsschwerpunkte nannte sie die bessere Gestaltung der Innenstadt mit Stärkung des Dienstleistungsbereichs. Das Dörfle solle als attraktives, zentrumsnahes Gebiet attraktiver werden. Das Bahnhof-Areal solle als "Ortseingangsbereich" ebenfalls eine Aufwertung mit Grünflächen und Wohnen erfahren. Denkbar seien auch ein Infozentrum für Touristen sowie eine E-Bike-Ladestation.

Der Förderrahmen sei auf 3 6 Millionen Euro veranschlagt worden. Anerkannt seien bislang 1 4 Millionen Euro, was einer Förderhilfe von 840 000 Euro entspreche. Der Förderrahmen könne später jedoch noch aufgestockt werden. Für die Entwicklung der neuen Sanierungsbereiche schlug sie das "klassische Verfahren" vor. Der Durchführungszeitraum solle bis 31. Dezember 2033 festgesetzt werden, wobei der Bewilligungszeitraum bis 30. April 2017 festgelegt sei. Dieser könne um maximal acht Jahre verlängert werden.

Der Gemeinderat fasste den Satzungsbeschluss über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets. Die maximale Förderung von Privatmaßnahmen wird 30 Prozent der berücksichtigungsfähigen Kosten betragen, bei Denkmalen sollen es weitere 15 Prozent sein.

Der Abbruch von Gebäude wird bei einem anschließenden Neubau mit 100 Prozent der Kosten gefördert, ohne Neubau sollen es 50 Prozent sein. Bei einem Gebäudeabbruch und der Abgabe der Fläche an die Stadt soll es ebenfalls eine Förderung von 100 Prozent der Kosten geben.


Autor: Bernd Visel
Foto: Visel/Schwarzwälder Bote
Quelle: Schwarzwälder Bote, 16.01.2019


Ähnliche News die Sie interessieren könnten

Sanierung des Alten Rathauses in Künzelsau: Fenster sind schon drin
Im Raum neben dem Ratssaal kam eine historische Tapete auf einem schmalen Wandstreifen zum Vorschein. Sie soll erhalten bleiben und durch eine Glas­scheibe geschützt werden. ,,Ein altes Gebäude ist wie eine Wundertüte", hat Bürgermeister Stefan Neumann bereits zu Beginn der Baustellen-Begehung festgehalten.

weiterlesen
WHS führt erfolgreich Öffentlichkeitsbeteiligung in Marienberg durch
Im Rahmen der Erstellung der Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) bis 2030 der Stadt Marienberg führte die Geschäftsstelle Dresden der Wüstenrot Haus- und Städtebau (WHS) eine mehrstufige Öffentlichkeitsbeteiligung durch.

weiterlesen
Forbachtal zukunftsfähig machen
Die Ausweisung von Sanierungsgebieten für die Bereiche Christophstal und Friedrichstal soll es den dortigen Grundstücksbesitzer ermöglichen, für bestimmte Sanierungsprojekte Landeszuschüsse zu erhalten.

weiterlesen
Oederan ist Stellvertreterprojekt im Rahmen der Begleitforschung zum KfW-Programm „Quartierskonzept und Sanierungsmanager“
Die Stadt Oederan wurde mit dem Vorhaben der energetischen Stadtsanierung „Altstadtquartier Oederan“ als Stellvertreterprojekt im Rahmen der Begleitforschung zum KfW-Programm „Quartierskonzept und Sanierungsmanager“ als eines von 18 der 171 bundesweiten Projekten ausgewählt. Die Geschäftsstelle Dresden der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) war bei der Entstehung als Ideengeber und ist bei der Umsetzung als Projektmanager maßgeblich beteiligt.

weiterlesen
Sanierungsgebiet „Gassenquartier Dagersheim“ kann starten
Nachdem der Gemeinderat am 10. Oktober 2018 das Sanierungsgebiet „Gassenquartier Dagersheim“ beschlossen hat, wurden jetzt im Ausschuss für Technik, Umwelt und Straßenverkehr am 5. Dezember 2018 die Dienstleistungen zur Durchführung der Sanierung an die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH vergeben.

weiterlesen

Kontakt
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Verkaufsbüro
Hohenzollernstraße 12-14
71638 Ludwigsburg
07141 1 49 - 0
07141 1 49 - 101
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden. Details erfahren Sie hier.

Nach oben