07141 1 49 - 0
Ich bin eine Headline
10.11.2017

Weingarten freut sich über neuen Skatepark

Weingarten freut sich über neuen Skatepark

Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen herrschte bei der Einweihung am 19.10.2017 reger Betrieb auf der nagelneuen Freizeitanlage der oberschwäbischen Stadt, die seit über 40 Jahren von der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) in über einem Dutzend Sanierungsverfahren als Sanierungsträger und Treuhänder betreut wird. Nach der Eröffnung durch den Weingartner Oberbürgermeister Markus Ewald haben die Kinder, Jugendlichen und Junggebliebenen sofort mit nahezu allem, was rollen kann, den Skatepark belagert. Für die Stadt Weingarten war besonders erfreulich, dass fast 2/3 der Kosten über den „Investitionspakt soziale Integration im Quartier“ (SIQ) mit Bundes- und Landesmitteln gefördert wurden.

Als unmittelbar vor Weihnachten 2016 der Bund mit dem SIQ ein neues Förderprogramm auflegte, hat die Stadt Weingarten in enger Kooperation mit der WHS sofort gehandelt. Binnen weniger Wochen wurden Planungen für die Freizeitanlage erstellt bzw. fortgeschrieben, die Kostensituation erhoben und ein enger Zeitplan für die Umsetzung der Baumaßnahmen festgelegt. Mit Datum 08.02.2017 konnte dann ein ambitionierter Antrag auf Aufnahme in das SIQ-Programm dem Land Baden-Württemberg vorgelegt werden. Laut dem für Weingarten verantwortlichen WHS-Projektleiter, Dieter Ehlert, war dies vor allem deshalb möglich, weil zum einen die Maßnahme innerhalb des Sanierungsgebiets „Innenstadt VII“ im Rahmen der „Sozialen Stadt“ durchgeführt wurde und in vollem Umfang in das Anforderungsprofil dieses Förderprogramms passte und zum anderen, weil bereits vor Ausschreibung des SIQ umfangreiche Vorplanungen erfolgt sind. 

Erfreuliche Kunde kam dann am 06.04.2017 vom Regierungspräsidium Tübingen. Das Land Ba-den-Württemberg hat das Weingartner Projekt, für das Gesamtkosten von etwa 200.000,00 € veranschlagt wurden, in das SIQ-Programm 2017 mit Bundes- und Landesfördermitteln in Höhe von ca. 130.000,00 € aufgenommen. Dem Neubau des Skateparks stand damit nichts mehr im Wege, mit der Durchführung der Baumaßnahmen wurde sofort begonnen. Eine sehr zügige Bauabwicklung ermöglichte die Einhaltung des Bauzeitenplans. Laut der für die bei der WHS mit der förderrechtlichen Abwicklung des Projekts zuständigen Projektleiterin Isabell Waldner konnten somit in kurzer Zeit die bereitgestellten Bundes- und Landesfördermittel abgerufen werden. Aufgrund der rasanten Umsetzung, die ohne die Zusammenarbeit der Stadt, der Initiatoren bestehend aus der Kampagne „Support your local Skatepark“ und dem Team Jugendarbeit sowie der Baufirma und der WHS nicht möglich gewesen wäre, kann die Abrechnung des Skateparkbaus noch im Jahr 2017 erfolgen. Damit kann die Stadt Weingarten mit Stolz von sich behaupten, eine der landesweit ersten Kommunen zu sein, die eine SIQ-Maßnahme erfolgreich zum Abschluss gebracht hat.

Doch nicht erst seit der offiziellen Eröffnungsfeier, sondern bereits seit Ende Juli herrscht am und um den Skateplatz reges Treiben. Bei der Eröffnung war die Freude bei allen Projektbeteiligten darüber groß, dass die moderne Ausgestaltung sich bei Groß und Klein größter Beliebtheit er-freut. Auch zahlreiche Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Vertreter der Stadtverwaltung und weitere Interessierte fanden sich beim Skatepark ein um sich selbst ein Bild von der gelungenen Erneuerung der längst ausgedienten Anlage zu machen. Oberbürgermeister Markus Ewald wies darauf hin, dass die Umsetzung in der vorliegenden Form nur aufgrund der großen Unterstützung von Bund und Land möglich war.

Für das Programmjahr 2018 hat die Stadt Weingarten wiederum SIQ-Mittel für ein Projekt beantragt. Im Neubaugebiet an der „Kuenstraße“ ist eine zukunftsweisende Neugestaltung des öffentlichen Raumes nicht nur für die Belange der jungen Generation vorgesehen. Darüber hinaus sollen auch Spiel- und Sportgeräte für Senioren errichtet und auch die Belange von Menschen mit Behinderungen integriert werden. Die Ausarbeitung der Antragsunterlagen erfolgte auch in diesem Fall wieder in enger Abstimmung zwischen Stadt und WHS. Bei Bereitstellung der benötigten Fördermittel sind alle Voraussetzungen für eine schnelle und zielorientierte Umsetzung gegeben.


Foto: Rainer Jakubek

Kontakt
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Verkaufsbüro
Hohenzollernstraße 12-14
71638 Ludwigsburg
07141 1 49 - 0
07141 1 49 - 101
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden. Details erfahren Sie hier.

Nach oben